Magdalena Renwart-Kahry

Sopran

 Neujahrskonzert mit dem Europaballett Sankt Pölten

https://www.europaballett.at/event/neujahrskonzert

5. Januar 2021 um 16 Uhr und 6. Januar um 18 Uhr


_._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._


Bis zur Schließung auf Grund des zweiten österreichischen Lockdowns hat Oper in der Krypta in Wien mutig weitergespielt. Natürlich in kleiner Besetzung und nur mit Klavierbegleitung. Selbstverständlich immer unter achtsamer Einhaltungen aller jeweils aktuellen Corona-Sicherheitsbestimmungen.

Liebe zur Musik, Demut vor der Kunst, Respekt und Sicherheit für Publikum und Künstler*innen: all das hat sich diese kleine Bühne durchgehend zwischen den Lockdowns geleistet, auch dann noch als eigentlich kein Geld mehr da war und jede staatliche Unterstützung für Oper in der Krypta ausblieb.

Für das berührend treue Publikum wurde mit aus Sicherheitsgründen niemals mehr als vier Künstler*innen pro Abend ein erstaunlich abwechslungsreicher Spielplan gezaubert und wird auch nach dieser erneuten Corona-bedingten Zwangspause so bald wie möglich wieder aufgenommen werden. Folgende Abende unter meiner Mitwirkung stehen dann am Programm:

          
  • La Traviata mit drei Sängern und einem Klavier. Ist das möglich? Ja, und wie! Dank der halbszenischen Form bewahrt Verdis Meisterwerk trotz der notwendigen Kürzungen und Abstände seine ursprüngliche Intensität und Berührungskraft: durch die Konzentration auf die drei Hauptfiguren (Violetta: Magdalena Renwart-Kahry, Alfredo: Namil Kim, Germont: Florian Pejrimovsky) wird die traurige Liebesgeschichte nur noch intimer und direkter erzählt. Voraussichtliche Termine: 9. & 16. & 23. Januar, 13. & 18. März 2021. 
  • Oper im Kaleidoskop: Magdalena Renwart-Kahry (Sopran), Minsoo Ahn (Bassbariton) und Maximilian Schamschula (Klavier) präsentieren in kleinster Besetzung die größten Meisterwerke als zahlreiche schillernde Facetten eines Jahrhunderts mitteleuropäischer Operngeschichte. Don Giovanni, Carmen, Der fliegende Holländer und die hohe Kunst des Belcanto: all das ist an diesem abwechslungsreichen Konzertabend vertreten. Voraussichtliche Termine: 6. und 27. März 2021, Beginn um 20 Uhr.
  • Engel und Dämonen: ein Abend mit Szenen aus Fidelio, Freischütz und Tosca, bei dem Sopran Magdalena Renwart-Kahry als Engel und Bassbariton Florian Pejrimovsky als Dämon einander gegenüberstehen. Unparteiisch werden beide gleichermaßen leidenschaftlich am Klavier von Ekaterina Nokkert begleitet. Voraussichtliche Termine: 20. & 27. Februar 2021.
  • Mozart-Konzert: berühmte Arien und Duette für Sopran (Magdalena Renwart-Kahry), Mezzosopran (Emi Nakamura) und Tenor (Calon Danner) aus Mozarts beliebtesten Opern, meisterhaft am Klavier von Maximilian Schamschula begleitet.
  • Don Giovanni mit vier Sängern und einem Klavier: auch das wird Oper in der Krypta in den nächsten Monaten möglich machen und auf die Bühne bringen, denn die Not ist groß und macht entsprechend sehr erfinderisch. Eine interessante Herausforderung und für mich willkommene Gelegenheit, alle weiblichen Gestalten von Mozarts Meisterwerk in meiner Person zu vereinen: ich freue mich schon sehr darauf.


Tickets und alle Infos zu den strengen Corona-Sicherheitsmaßnahmen gibt es direkt bei Intendantin Dorothee Stanglmayr unter +436803183311. Gespielt wird in der Krypta der Peterskirche im 1. Wiener Bezirk, der Eingang befindet sich auf der Seite der Kirche, die dem Stephansdom zugewandt ist. Herzlich willkommen!






Rückblick und Pressestimmen


Leonore in Fidelio Oper Burg Gars Juli-August 2019

Pressestimmen zur Premiere am 18. Juli:

DIE PRESSE, 19. Juli 2019, J.Schmitt, Überschrift: "Berührende Leonore"

KURIER, 22. Juli 2019, S.Zobl: "Magdalena Renwart war eine tadellose Leonore"


Foto: Claudia Prieler, Intendanz und musikalische Leitung: Johannes Wildner



Leonore in Fidelio, Stadttheater Baden, Oktober-November 2018

KURIER, 22.Oktober 2018, B.Pálffy: "Als aufopfernde Gattin Leonore findet Magdalena Renwart zu berührenden Tönen und dramatischen Ausbrüchen"

DIE PRESSE, 20.November 2018, W.Sinkovicz: "Sowohl die Leonore (Magdalena Renwart) als auch ihr Florestan verfügten über das entsprechend heldische Potenzial"

TIROLER TAGESZEITUNG, 21.Oktober 2018: "Insbesondere Magdalena Renwart als Leonore, die erst zehn Tage vor der Premiere für die ursprünglich vorgesehene Miriam Portman eingesprungen ist, hält sich sehr wacker."

DER NEUE MERKER, 4.11.2018, U.Pacolt: "Die Titelrolle als Fidelio/Leonore hatte die frühere Richard-Wagner-Stipendiatin Magdalena Renwart übernommen, eine Chance, die die Tiroler Sopranistin zu nutzen verstand – sehr stark ihr Duett mit Florestan Oh namenlose Freude!"

Foto mit Reinhard Alessandri, Florestan